Für Hunde mit Arthrose / Hunde Arthrose- und Allergien

Erfahrungsberichte für Hundehalter von Hundehaltern

Wir versichern Ihnen, dass die hier aufgeführten Erfahrungsberichte authentisch sind und uns von KompagnonVet. Kunden zugemailt wurden. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Erfahrungsbericht.                                                                     Ihr Andreas Sattler  


 

Labrador Retriver Mischling mit Hunde Arthrose und HD

Hallo liebes Kompagnon Vet Team,

Ich bin im Internet auf sie aufmerksam geworden und nehme jetzt seit ca 6 Wochen ihr Produkt Kompagnon Vet.

Ich habe einen 14 jährigen Labrador - Retriver Mischling mit angeborener HD und Arthrose.

Das Produkt Kompagnon Vet ist sehr gut ! Pongo Läuft wieder besser.

Es ist jedoch nicht so, obwohl ich ihm das Mittel 2x am Tag gebe das wir ganz auf Schmerzmittel verzichten können. Dazu ist es schon zu fortgeschritten ,aber als Kombination sehr gut. Es gibt Tage ohne Tabletten und nur Kompagnon Vet aber auch kombinierte. Denke das ist von Hund zu Hund unterschiedlich und braucht seine gewisse Zeit.

Wir werden ihm weiter ihr Produkt Kompagnon Vet geben und sind gespannt wie er sich die nächsten Monate bezüglich der Beweglichkeit entwickelt. Die Beratung und Bestellung war super und sehr kompetent ,Danke dafür!! 

Es grüßt sie

Claudia T. mit Hund Pongo


Labrador, kleiner spalt im Knie mit Hunde Arthrose

 

Hallo, Ich habe einen Labrador mit 3 Jahren bei dem im Januar 2017 beim Röntgen ein kleiner spalt im rechten hinteren Knie gelenk mit Adrose festgestellt wurde . 

Mein Rüde lahmte immer wieder seid November hinten rechts das übern Winter immer stärker wurde. Tierarzt riet mir zum röntgen.

Nach dem Röntgen sagte er mir ich soll im xxxxxxx geben ein Homöopadische Tabletten für die gelenke und ein Medikament für die Schmerzen xxxxxxx.

War aber leider nicht so recht zufrieden damit.Bis ich Ihr Öl  Kompagnon Vet im Internet fand.Ich habe es mir bestellt und bin 100% zufrieden damit . 

Das Produkt ist wirklich super.Bestelle jetzt schon meine 3 Flasche weil ich ihm seid anfang an das Doppelte gegeben habe der erfolg ist super. Er ist viel lauffreudiger kann auch wieder alleine Treppen steigen , setzt sich schneller hin hat keine schmerzen mehr. So das ich schon ca. 4 wochen kein Schmerzmittel geben mußte. Kann nur Kompagnon sehr weider empfehlen.

 

Danke nochmal das es so ein gutes Öl gibt.

Mit freundlichen Grüßen Helga D.


Labrador

Unser Labrador Fausto ist inzwischen 11,5 Jahre und bekommt seit Ende September 2016 KompagnoVet. Es bekommt ihm so gut, dass wir manchmal denken, wir haben einen Hund im besten Hundealter. Bei unseren Strandurlauben an der Lübecker Bucht ist er nicht wiederzuerkennen!

Doch kurz zu seiner Vorgeschichte:

Im August 2015 war er ganz schlecht dran. Das kündigte sich im Prinzip schon einige Wochen in seinem Gangverhalten an. Es hat mir nur niemand so richtig glauben wollen. Auch unser Tierarzt konnte nicht wirklich etwas feststellen, obwohl ich ihm die abgelaufenen Krallen an den Hinterläufen zeigte.

Ende August war es dann soweit: er kam vom Schwimmen aus dem Wasser und konnte seine Hinterläufe nicht mehr unter Kontrolle halten - diese waren wie Gummi und er fiel immer wieder auf den Po. Auch beim Beinchen-Heben ist er immer wieder umgefallen.

 

Da er offensichtlich auch Schmerzen hatte, sind wir in die Tierklinik gefahren. Dort wurde ein CT gemacht, wobei herauskam, dass das eigentliche Übel an einem „defekten“ Wirbel am Übergang zur Rute liegen soll und dieser auf den Spinalkanal/-nerv drückt (im Fachjargon: Stenose der Neuroforamina).

 

Zudem wurden einige kleine Bandscheibenvorfälle und Spondylosen an der Wirbelsäule diagnostiziert (das dürfe er im damaligen Alter von 10 Jahren durchaus haben). Der behandelnde Tierarzt wies darauf hin, dass da so nichts machbar ist (operieren würde er es auch nicht) und dass niemand auf die Idee kommen solle, den Hund auch nur einrenken zu lassen (das könne schwere Folgen haben).

Er bekam zunächst eine Cortison-Injektion und Schmerztabletten, mit dem Hinweis, dass er diese nun öfter benötigt. Wir bekamen auch gleich eine Großpackung xxxxxxx mit.

 

Da das jedoch keine Lösung auf Dauer sein konnte, allein schon wegen der vielen üblen Nebenwirkungen, haben wir unseren Osteopath und die Hundephysiotherapeutin eingeschaltet. Unser Osteopath (wohlgemerkt: die sanfte Osteopathie) hat ihm schon nach kurzer Behandlung geholfen, so dass wir sehr schnell die Schmerztabletten absetzen konnten.

Dennoch gab es in 2016 immer wieder einige Lahmheiten (zumal er auch kleine arthrotische Veränderung an seinen Vorderpfoten hat).

 

Im Internet bin ich dann auf die Seite von KompagnonVet und den vielen positiven Erfahrungsberichten und Kommentaren gestoßen. Bevor wir dann ein homöopathisches Mittel von xxxx ausprobieren wollten, haben wir uns für KompagnoVet entschieden.

 

Im Grunde hatten wir ja nichts zu verlieren.

 

Wie gesagt, Fausto bekommt seit Ende September 2016 über sein Rohfutter und Gemüse KompagnonVet in der empfohlenen Menge.

 

Im Oktober 2016 (ca. 10—12 Tage nach der Erstgabe) sind wir an den Timmendorfer Strand gefahren. Unser Hund rannte dort mit anderen Hunden am Strand und war nicht wieder zu erkennen. Ich brauche nicht zu erwähnen, wie überglücklich wir waren (bei unserem Oktober-Urlaub in 2015, hatte er an anderen Hunden keine Freude und blieb immer in unserer Nähe).

 

Und auch im Februar diesen Jahres waren wir wieder am Strand und auch dieses Mal konnte man ihm seine elf Jahre ( 11 1/2 Jahre) nicht ansehen. Keiner glaubt uns, dass er schon im Seniorenalter ist. Wir müssen ihn eher ausbremsen, damit er nicht übertreibt.

 

Summa summarum sind wir mit KompagnonVet wirklich sehr zufrieden und überglücklich, dass sich unser Hund wieder so gut regeneriert hat.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass sich sein Fell durchweg flauschig anfühlt und das auch zu Zeiten seines Fellwechsels.

Zwischenzeitlich reduziere ich ab und zu die Gabe. Wenn ich jedoch merke, dass er etwas unrund läuft, gebe ich ihm wieder die empfohlene Menge.

 

Die vielen positiven Erfahrungsberichte haben mir/unsbei der Entscheidung sehr geholfen.

 

Miriam P.


Sehr geehrtes Kompagnon Vet. Team, 

meine Frau und Ich haben im April ihr Produkt für Hunde gekauft.

Wir haben eine 10 Jahre alte Jack Russel Terrier Hündin die seit März Beschwerden

im Bereich der Schulter aufwies. Ein Besuch beim Tierarzt ergab die Diagnose Arthrose. Es gab eine Spritze soweie Tabletten die wir ihr über 4 Wochen verabreicht haben.

Nachdem die Wirkung der Spritze und der Tabletten abgeklungen ist fing unsere kleine Maus wieder an zu humpeln. Nun wussten wir nicht weiter. Wieder zum Tierarzt oder eine andere Lösung finden?!

Bei meinen Recherchen im Internet bin ich glücklicherweise auf Ihre Seite Kompagnonvet gestossen.

Wir haben uns die Erfahrungsberichte durchgelesen und waren offen gestanden zunächst etwas skeptisch.Letzendlich haben wir uns entschieden ihr Produkt zu bestellen und auszuprobieren.

Seit Mai bekommt unsere Hündin nun dieses Naturprodukt Kompagnon vet, und tatsächlich, bereits nach einer Woche humpelte unser kleiner Terrier nicht mehr. Die kleine mag zwar den Geschmack nicht so gerne, aber sie frisst ihr Futter trotzdem immer tapfer auf. Wir sind sehr zufrieden mit dem Produkt KompagnonVet und können es auf jeden Fall weiter empfehlen.

Es handelt sich hier nicht um ein "Chemieproukt" sondern um ein reines Naturprodukt! Das ist sehr positiv!!


Unfassbar aber wahr,

unser alter Labrador "Black", der schon im 15. Lebensjahr ist konnte nicht mehr gut aufstehen und auch nicht mehr gut laufen. Darüberhinaus hatte er sehr stake Probleme mit dem Spinalkanal am Rückrat. Er musste täglich Schmerzmittel einnehmen, was seinen Darm sehr belastet hat und ihn sehr antriebslos machte. Wir waren schon darauf eingestellt ihn einschläfern zulassen da es an Lebensqualität mangelte.

Zuerst war ich sehr skeptisch was die Wirkung von Kompagnon angeht aber bereits nach 14 Tagen konnte ich eine Verbesserung feststellen. Die Schmerzmittel konnten wir deutlich reduzieren und dadurch war sein ganzes Verhalten wieder wie gewohnt. Aufmerksamkeit, Anhänglichkeit und Dauer der Spaziergänge erschienen mir wie ein halbes Jahr zuvor. Auch sein Darm ist völlig saniert und sein Fell hat sich in kürzester Zeit besser dargestellt.

 

Jetzt nach 5 Wochen (doppelte Dosierung nach 3 Wochen) ist sogar die Empfindlichkeit des Rückrats wie weggeblasen und seine unkontrolierten Beinzukungen sind verschwunden.

 

Leider haben wir Kompagnon erst sehr spät kennengelernt und konnten somit unserem Hund nicht schon früher ein besseres Leben gönnen. Natürlich weiß ich, dass "Black" mit seinen fast 15 Jahren nicht mehr zu verjüngen ist, aber es geht ihm in vielerlei Hinsicht besser. Sollten sie demnächst eine Bestellwelle aus dem Postleizzahlenbereich 66... erhalten, könnte dies an unseren manigfaltigen Empfehlungen liegen.

 

Vielen Dank an euch alle,

Famielie M.